Nachgekocht – Kürbisrisotto mit Gorgisauce

Nachdem ich gestern Abend spontan ein wenig Leerlauf hatte entstand schnell der Entschluss, dass mal wieder etwas frisches, neues auf den Tisch muss. Auf der Suche nach Rezepten auf meinen einschlägigen Rezepteblogs stieß ich auf ein Risotto Rezept mit Gorgonzola-Sauce.
Obwohl ich anfangs etwas erstaunt darüber war, ob man wirklich Gorgonzola mit Parmesan auf einem Teller unterbringen möchte ging es nach dem Einkaufen direkt in die Küche.
Ein kleiner Hokkaido war noch vorrätig und Risottoreis lagert immer im Schrank. Da ein Risotto meiner Meinung nach ohne Weißwein nicht funktioniert habe ich noch eine Flasche Heppenheimer Stemmler besorgt und schon ging es los.

Als Zutaten kommt bei mir folgendes zum Einsatz:

  • ein kleiner Hokkaido Kürbis
  • 150g Risottoreis
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 100ml trockenen Weißwein
  • ca. 500ml Rinderbrühe
  • 2-3 EL Parmesan
  • Butter zum anbraten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • frisch gemahlener Pfeffer

Für die Sauce:

  • 150ml Sahne
  • 60g Gorgonzola
  • 50g Ziegenfrischkäse
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker

So wirds gemacht:

Den Kürbis entkernen und in kleine Würfel schneiden (ca 2cm). In kochendem leicht gesalzenem Wasser ca 4 Minuten blanchieren. Er sollte nicht zu weich werden und noch nicht gar sein. Nur ein wenig vorgegart.
Den Kürbis aus dem Wasser holen (ich verwende hierzu eine simple Schöpfkelle und lasse das Wasser im Topf) und dem Wasser die Fleischbrühe hinzufügen. Die Brühe auf dem Herd sanft köcheln lassen und die Kelle bereithalten.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in der Butter anschwitzen. Reis und Kürbis zugeben und fleißig rühren. Vorsicht, das brennt sehr schnell an, daher die Hitze reduzieren und das Rühren nicht vergessen. Nach 2-3 Minuten mit ein wenig Weißwein ablöschen. Es sollte schön zischen und die Küche erfüllt sich mit einem wundervollen Duft.

Das Risotto bei niedriger Hitze weiterköcheln lassen und immer mal wieder eine Kelle der kochenden Brühe dazugeben. Es sollte eine dickflüssige Konsistenz haben aber selbst bei geringer Hitze nicht anbrennen.
Den Rest des Weines dazugießen und alles so lange köcheln bis der Reis durch aber immernoch bissfest ist.

Nebenbei schonmal die Sahne in einer Pfanne erhitzen und ein wenig reduzieren lassen. Den Gorgi in Stücken zugeben und dazu eine Prise Zucker. Das nimmt das Bittere etwas aus dem Gorgi.

Dem Risotto den geriebenen Parmesan zugeben und gut vermischen. Mit Pfeffer und ein wenig Salz abschmecken.

Ganz zum Schluss den Ziegenfrischkäse und noch einen Schluck Sahne (das macht die Sauce wieder weiß) an die Sauce geben und während das Risotto auf dem Teller mit einer kleinen Kuhle angerichtet wird, nochmals aufkochen.
Danach die Sauce in die Kuhle auf das Risotto geben und mit frischem Pfeffer und evtl. ein paar kleinen Cocktailtomaten anrichten.

Guten Appetit

Asiatisch angehauchte Kürbis-Zucchini-Suppe mit Hähnchenbrust – via Digilotta – kochende Leidenschaft

In der Rubrik Rezepte hier eine sehr leckere Kreation meines Lieblingsblogs Digilotta.
Werde das wohl diese Woche noch nachkochen müssen.

Asiatisch angehauchte Kürbis-Zucchini-Suppe mit Hähnchenbrust

Zutaten
  • 600 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Zucchini (ca. 350 g)
  • 1 Schalotte oder eine kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL gelbe Currypaste
  • 3 EL neutrales Öl
  • 500 mℓ Gemüsebrühe
  • 200 mℓ Kokosmilch
  • 100 mℓ süße Sahne
  • 300 g Hähnchenbrust
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • gemahlene Chili
  • 1 EL Butterschmalz

Kürbis-Zucchini

Ein Viertel der Zucchini á Julienne (d.h in ganz ganz feine Streifen, also noch viel feiner als auf dem Bild ;-) ) schneiden und als Suppeneinlage beiseite stellen. Den Kürbis aufschneiden und die Kerne mit einem Löffel auskratzen. Hokkaido-Kürbis braucht man übrigens nicht zu schälen, also einfach den entkernten Kürbis in grobe Stücke schneiden. Ebenso die restliche Zucchini.

Die Schalotte oder Zwiebel grob würfeln, den Knoblauch fein hacken (nicht pressen!). In einem  Topf das Öl erhitzen und die Currypaste anbraten, bis sie anfängt zu duften. Schalotten zugeben und kurz durchrühren. Dann die Kürbis‑ und Zucchiniwürfel zugeben und eine Minute weiterbraten. Den Knoblauch reingeben, kurz durchrühren und mit der Gemüsebrühe ablöschen und 15 Minuten auf kleiner Flamme mit aufgelegtem Deckel köcheln lassen.

Derweil kann mit die Hähnchenbrust vorbereiten. Hähnchenbrust waschen, mit Küchenkrepp abtrocken und dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne das Butterschmalz heißwerden lassen und das Hähnchenfleisch von allen Seiten kräftig anbraten. Mit Salz, Pfeffer und gemahlener Chili würzen, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Jetzt die Kokosmilch und die Sahne in die Suppe gießen, Temperatur erhöhen und kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herde nehmen, mit einem Stabmixer die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Hähnchenbrust‑ und Zucchinistreifen in die Suppe geben und zwei Minuten auf kleinster Flamme ziehen lassen.

Mit Pita‑, Fladenbrot oder Baguette servieren. Als Getränk passt ein kühles Bier oder grüner Tee.